Letztes Feedback

Meta





 

Hatteras Island Camping

Sommer Sonne Starand

Wie ich in meinem vorherigen Blogeintrag erwähnt habe, war ich übers letzte Wochenende auf Hatteras Island campen. Echt super Reiseziel kann ich euch sagen.

Zunächst bin ich ja mit Omar von Charleston dorthin mit dem Auto gefahren. Als wir spät abends auf Hatteras Island ankamen hatten wir nicht bedacht, dass der Campground erst ab dem nächsten Tag um 15 Uhr frei war, und das ein Ferienwochenende (Memorial Day) bevorstand. Also suchten wir eine Ewigkeit nach einer freien Unterkunft. Nachdem wir vergeblich 2 Stunden versucht haben (10-12) eine günstige Bleibe zu finden, entschlossen wir uns kurzerhand ein Motel zu beziehen. Es war halt nichts anderes mehr frei! 250$ die Nacht für ein Doppelzimmer! Respekt dachte ich mir. Ich dachte wir teilen uns die Rechnung, aber Omar bestand darauf die Rechnung zu übernehmen?!

Das war bis jetzt die erhohlsamste Nacht in den Staaten.

Morgens haben wir dann erst mal schön ausgeschlafen! Im Anschluss sind wir zu Wallmart gefahren um mir ein Zelt und eine Isomatte zu kaufen. 40 Dollar, mal gucken wie lang das hält. Dann noch schnell eine Angel und einen Angelschein im Angelladen gekauft. Ist nicht die beste Ausrüstung, aber sollte funktionieren. Auf dem Weg zu unserem Campground haben wir dann noch Freunde Omar eingesammelt die mit Campen gekommen sind.

 

Jetzt heist es erst mal Campground beziehen. So,das blaue ist meins.


 

Im Anschluss sind wir alle zusammen auf die Fähre, um nach  Ocracoke zu kommen. Geile Insel! Super essen! Lecker Bier!


 

Das hab ich so eigentlich jeden Tag durchgezogen. Zwischendurch hab ich dann immer mal wieder, mehr oder weniger erflogreich geangelt. Geangelt hab ich ausschließlich vom Starand aus. Das Higlight war eine kleiner Hai, den ich jedoch gleich wieder zurückgeschmissen hab. Handy war leer, also leider kein Pfoto. Dann hatte ich noch irgendwas großes gehakt, das sich angefühlt hat wie ein Zug! Hat sich jedoch leider selbst wieder abgehakt. Nachts haben die Aale ganz gut gebissen. Einmal haben wir blue crab gesammelt und im Campingkocher zubereitet. Wahnsinnig gut!

 

Camping war der echt super!

Nächster halt Washington DC 

31.5.15 01:08, kommentieren

Werbung


Charleston

Endlich in Charleston!!

Da meine Bahn von Jacksonville (45 minuten Nördlich von St. Augustine) nach Charleston erst um 5 Uhr Nachmittags ging, hatte ich den ganzen Tag Zeit, irgendwie von St. Augustine nach Jacksonville zu kommen. Glücklicherweise war im Hostel ein Fotograph aus Las Vegas, der um 15:00 Uhr von Jacksonville aus zurück nach Las Vegas fliegt. Netterweise nahm er mich mit nach Jacksonville. Somit wäre dass schon mal geklärt.

Ich fahr also nichts ahnend mit dem Photograpfen mit. Wir unterhalten uns während der Fahrt über verschiedene Dinge und plötzlich kommt das Thema Marihunana auf. Daraufhin zückt mein Fahrer ein Pfeifchen und steckt es sich während der Fahrt an und vernebelt das komplette Auto......... Sauber !!!

 In Jacksonville am Bahnhof durfte ich dann von 2 bis 6 (Zug hat eine Stunde Verspätung) auf meinen Zug warten, um dann noch weitere vier Stunden mit dem Zug von Jacksonville nach Charleston zu fahren. Vom Bahnhof aus hab ich mir dann ein Uber Taxi bestellt. Die sind echt super BILLIG!! Um halb 11 war ich dann endlich im Hostel.

 Hier traf ich dann Omar aus New York, der mich nach einem 2 minütigen Wortwechsel und einem sehr schnellen Bier (oh man war das gut!) zum Camping auf die Outer Banks eingeladen hat. Geil dachte ich mir, die gelegenheit lass ich nicht aus.

Da wir aber erst Freitags los wollten, hatten wir den ganzen Donnerstag um Charleston unsicher zu machen. Erster Stopp in Charleston war eine riesige Eiche, die ihr hier seht. Diese Eiche ist übrigens nur 400 Jahre alt!

 

 

Im Anschluss sind wir dann noch an den Stand um uns ein wenig ab zu kühlen. Abdends wollten wir dann feiern gehen, was dann allerdings in einem Besäufnis im Hostel endete. Irgendeiner ist dann um halb 5 auf die grandiose Idee gekommen den Feueralarm im Hostel auszulösen. Ich glaub bei einem echten Feuer wären die Hälfte der Hostelgäste verbrannt. Nach fünf Minuten waren noch nicht mal 20 der 60 Gäste im Vorhof. Viele haben sogar einfach weiter gepennt.......

 Man sieht sich dann in den Outer Banks!!!!

30.5.15 00:43, kommentieren